Kategorie: Hockey

Hockey: 4+1 Flottbeker beim Länderpokal mU16 in Hamburg

Am vergangenen Wochenende hat die Hamburger Auswahlmannschaft der mU16 den Ländervergleich „Franz-Schmitz-Pokal“ gewonnen. Für den GTHGC waren Bennet Ness, Friedrich von Glasow, Levi Holthusen und John Wedde auf dem Platz mit dabei. Unser mU14/16-Trainer Jonah Johanssen hat als Co-Trainer der Mannschaft seinen Teil zum Erfolg beigesteuert.

Der diesjährige Franz-Schmitz-Pokal wurde auf der Anlage von Klipper  Hamburg ausgetragen und war quasi ein „Heimspiel“. Nach 2 gewonnenen Gruppenspielen am Samstag gegen Bremen und Rheinland-Pfalz/Saar, wurde die Auswahl von Niedersachsen im Viertelfinale deutlich mit 7:0 bezwungen. Im Halbfinale traf man am Sonntag morgen auf den vermeintlich stärksten Gegner aus Westdeutschland. In einem knappen und heiß umkämpften Spiel hieß der Sieger am Ende Hamburg mit einem 2:1 Sieg. Im Endspiel setzte sich die Hamburger-Auswahl Mannschaft im Shoot-Out Wettbewerb mit 6:5 gegen die Auswahl aus Baden-Württemberg durch und konnte am Ende verdient jubeln.

Wir vom GTHGC freuen uns mit und für die mU16-Jungs und Jonah. Herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Erfolg!

Hockey: Jette Fleschütz mit Danas gegen Niederlande in Hamburg

Unsere 1. Damen-Spielerin Jette Fleschütz spielt an diesem Wochenende mit den Danas gegen die Niederlande vor heimischem Publikum in Hamburg. Auf der Anlage des Club an der Alster (Am Pfeilshof in Wellingsbüttel) trifft Jette mit der deutschen Damen-Nationalmannschaft im Rahmen der Pro League auf das Team aus den Niederlanden.

Der Spielplan für die beiden Spiele lautet wie folgt:

Samstag, den 11. Juni 2022 um 13:30
Sonntag, den 12. Juni 2022 um 11:30

Tickets für die Veranstaltung sind hier zu kaufen.

Nach Abschluss der beiden Länderspiele am Sonntag wird der Bundestrainer Valentin Altenburg seine 18 Spielerinnen für die Weltmeisterschaft im Juli in Spanien und Holland bekanntgeben. Wir drücken Jette die Daumen, dass sie weiter mit guten Leistungen überzeugen kann und die Qualifikation für die Weltmeisterschaft schafft. Und der ein oder andere wird bestimmt im Publikum sitzen, um Jette vor Ort anzufeuern.  Toi, toi, toi!!

Feldhockey-Premiere in Bonn: Final4 beim BTHV

Das Final4 der diesjährigen deutschen Feldhockey-Meisterschaften der Damen und Herren wird am 4./5. Juni 2022 auf der Anlage des Bonner THV ausgespielt. Als Veranstalter und Ausrichter fungiert wie schon bei der Hallen-Endrunde der Ligaverband Hockeyliga e.V. „Bonn ist ein Neuling unter den DM-Austragungsorten, weswegen die Standortwahl bestimmt für einige eine Überraschung ist“, sagt Geschäftsführer Victor vom Kolke, den am Ende das Gesamtpaket überzeugt hat. „Wir haben mehrere Bewerbungen erhalten und dazu auch noch weitere Standorte evaluiert. Am Ende hat die Anlage des BTHV den Zuschlag erhalten, weil wir hier bestmögliche Bedingungen in allen Bereichen, sowohl sportlich als auch medial wie eventtechnisch vorfinden.“

Neben dem Hockeyplatz befindet sich ein Rugbyfeld, auf dem eine mehr als 4.500 Zuschauer fassende Tribüne aufgebaut wird. Für die Besucher wird es abseits des Hockeyplatzes ein Hockeydorf geben, in dem nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt ist, sondern sich Sponsoren, Partner und weitere Aussteller ebenfalls präsentieren können. „Das deutsche Hockey hat eine lange Verbindung nach Bonn, schließlich wurde der Dachverband DHB im Jahr 1909 dort gegründet“, ergänzt vom Kolke.

Auch für Frank Rosbund, den 1. Vorsitzenden des BTHV ist die Austragung des Final4 eine große Ehre: „Wir freuen uns sehr, dass Bonn nach zwei deutschen Hallenhockey-Meisterschaften nun erstmals in seiner Stadtgeschichte die Feld-DM ausrichten darf. Der BTHV wird mit seinen zahlreichen ehrenamtlichen Helfern und Helferinnen für ein unvergessliches Event sorgen und den jeweils besten vier Damen- und Herrenmannschaften die verdiente Bühne bieten, um die deutschen Meister 2022 auszuspielen.“

Ab sofort beginnt die erste von zwei Vorverkaufsphasen, in der zunächst 3.000 Tickets auf den Markt gehen. Die Karten sind online über https://hockeybundesliga.de/events bestellbar, es werden Spieltags- wie auch Dauerkarten angeboten. Bei allen Tickets handelt es sich ausschließlich um Sitzplätze. „Die Nachfrage wird nach zwei Jahren pandemiebedingter Einschränkungen sehr groß sein, weswegen wir bewusst ein Ticket-Kontingent zurückhalten, auf das die Fans der teilnehmenden Mannschaften nach den Viertelfinals zugreifen können“, erläutert vom Kolke. „Sollten diese Kontingente nicht vollends ausgeschöpft werden, werden wir die Restkarten in der Woche vor dem Turnier in einer zweiten, öffentlichen Verkaufsphase anbieten.“

Aktuell erwartet der Ligaverband keine coronabedingten Einschränkungen, da nach geltender Coronaschutzverordnung des Landes NRW derzeit die 3G-Regelung gilt. „Wir blicken sehr zuversichtlich auf das Turnier, haben aber selbstverständlich die Entwicklung der Pandemie immer im Blick und sind auch jeder Zeit bereit, kurzfristig zu reagieren, wenn es zum Schutz der Zuschauer*innen und Aktiven erforderlich wird“, meint der Geschäftsführer.

Vom Kolke, der die Liga-Organisation vom Standort Bonn aus führt, erklärt zudem: „Die mit der pandemischen Lage verbundene Unsicherheit hat schlussendlich auch den ein oder anderen etablierten Kandidaten abgeschreckt, sodass es zum Zeitpunkt der Entscheidung nicht mehr viele Bewerber gab, die die von uns gestellten Anforderungen erfüllen konnten und trotz der bestehenden Ungewissheit weiterhin bereit waren, die Meisterschaften auf ihrer Anlage durchzuführen.“

Neu in diesem Jahr ist, dass sich die Zuschauer auf ein weiteres Spiel freuen dürfen. Vor den beiden Endspielen am Sonntag werden die beiden Halbfinal-Verlierer der Herren den dritten deutschen Startplatz für die Euro Hockey League (EHL) ausspielen. Da es bei den Damen nur zwei Startplätze für die deutschen Vertreter gibt, entfällt das Spiel um Rang drei. Titelverteidiger sind die Damen des Düsseldorfer HC sowie die Herren von Rot-Weiss Köln.

Interessierte Pressevertreter*innen dürfen sich gern schon jetzt per E-Mail bei Justin Gervelmeyer ([email protected]) unter Angabe des Mediums, für das Sie tätig sind, für das Final4 2022 anmelden. Freie Journalisten und Journalistinnen werden gebeten, einen Redaktionsauftrag beizufügen.

Große Ehre für unsere Hockey-Herren

Üblicherweise werden die erfolgreichsten Sportlerinnen und Sportler, Mannschaften und Funktionäre des Hamburger Westens jedes Jahr vor angemessener Kulisse im Altonaer Rathaus geehrt. Coronabedingt sind die letzten Ehrungen in Präsenz, zu der die Interessensgemeinschaft der Vereine des Hamburger Westens (IG West), die Altonaer BezirkspolitikerInnen des Sportausschusses sowie das Elbewochenblatt sonst einladen, leider ausgefallen.

Netterweise haben es sich Andreas Bernau, SPD, Dr. Bernd Hesselschwerdt, CDU, und Dr. Gerd Augner von der IG West nicht nehmen lassen, die Preisträger von 2019 jetzt einfach zu besuchen und die Preisträger zu ehren. Deshalb haben wir uns wirklich sehr über den Besuch der Herren gefreut, die gekommen waren, um unseren 1. Herren für den Aufstieg in die 1. Feld-Bundesliga den Pokal für die Mannschaft des Jahres 2019 zu überreichen.

Der Kern des 2019er-Teams sowie Präsidentin Ute Schürnpeck haben es sich nicht nehmen lassen, den Pokal persönlich entgegen zu nehmen. Vor Ort waren Max Baumgart, Jan Peters als Aufstiegskapitän, Felix Knabe, Stefan Witte, Thomas van Dorn, Ludwig Blaumer, Oliver Seidenberg, Jakob Wortmann, Aufstiegstrainer Wolfram von Nordeck und Johnny Wilkinson.

 

Hockey: Auch Victor Aly fährt nach Tokio!

Nun haben auch die HONAMAS nominiert und unser Mann zwischen den Pfosten, Victor Aly fährt ebenfalls, gemeinsam mit unserer tollen Jette Fleschütz, mit zu den Olympischen Spielen nach Tokio.

Nach knapp einem Jahr zurück in seinem blau-weißen Heimatverein und starker Leistungen in unseren 1.Herren, wurde Victor als einer von zwei Torhütern in den EM Kader und den Olympischen Kader berufen. Nun haben wir erstmals nach Philip Witte, der 2008 die Goldmedaille in Peking gewinnen konnte, die Chance auf einen Erfolg bei der Herrennationalmannschaft.

Victor, wir drücken Dir ganz fest die Daumen, dass Du Einsatzzeiten bekommen wirst, dass Ihr erfolgreiche Spiele haben werdet und Du kannst Dir sicher sein, alle Nachwuchs Goalies im GTHGC (und auch ein Paar von den Älteren) wollen so cool im Tor sein, wie Du!

Noch ein Grund mehr, sich auf die Olympiade in Japan zu freuen.
Nun drücken wir nur noch Bélen Iglesias alle Daumen, dass Sie den Cut in der Spanischen Nationalmannschaft schafft und unsere blau-weißen Farben ebenfalls in Tokio vertritt.

Deine blau-weiße Hockeyabteilung und der ganze GTHGC

Hockey: Jette Fleschütz fährt nach Tokio!

Das Hamburger Abendblatt bezeichnet die Nominierung von Jette als die große Überraschung. Wir blau-weißen Hockeyexperten von der Otto-Ernst-Straße sehen das natürlich anders!

Die Entwicklung, die Jette gerade in den letzten, für alle so schwierigen Monaten, auf und neben dem Platz gemacht hat, ist beeindruckend. Jette hat sich mit einer, nach außen hin, großen Selbstverständlichkeit und Leichtigkeit als Führungsspielerin bei unseren tollen 1. Damen etabliert und ist bei den DANAS direkt eingeschlagen. Daher ist diese Nominierung der Lohn einer tollen Leistung und sowas von verdient.

Jette, wir freuen uns alle so sehr für Dich und Deine Familie, die Dich immer so toll unterstützt. Wir wünschen Dir viel Spaß, Verletzungsfreiheit und Erfolg in Holland bei der EM und anschließend in Tokio. Du trägst nach Doni Wolff und Gabi Appel als dritte Damenspielerin die Blau-Weißen Farben nach Olympia.

Deine Flottbek Familie freut sich darauf, in den Ferien früh aufstehen zu können, um Dich in Japan spielen zu sehen.

Nun drücken wir Belén Iglesias und Victor Aly ganz kräftig die Daumen, dass Ihr bei Euren Nominierungen ebenfalls berücksichtigt werdet. Verdient habt Ihr es Euch!

3 x Flottis in Tokio, das wäre was!

Deine blau-weiße Hockeyabteilung und der ganze GTHGC

Der GTHGC verpflichtet Richie Barlow

Der Großflottbeker Tennis-, Hockey- und Golf-Club meldet einen Neuzugang für sein hochkarätiges Trainer-Team: Richie Barlow folgt beim GTHGC auf Stefan Freise, der nach drei erfolgreichen Jahren zurück nach Bremen wechselt. Der 29jährige Brite wird an der Flottbek zuerst die Verantwortung für den männlichen Hockey-Nachwuchs übernehmen.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Richie einen so jungen dynamischen Trainer mit gleichzeitig so viel internationaler Erfahrung gewinnen konnten“, sagt Hockeyvorstand Alexander Wolff und ergänzt: „Wir glauben, dass Richie hervorragend in unser Trainer-Team passt und uns allen neue Impulse geben wird.“ Der GTHGC erweitert damit sein Team – neben Olympiasieger Russel Garcia – um einen weiteren Engländer und festigt seine Strategie der Fokussierung auf die bestmögliche Ausbildung der Flottbeker HockeyspielerInnen. Darauf setzt auch Richie Barlow am meisten: „Ich freue mich sehr darauf, nach Flottbek zu kommen, in Hamburg zu wohnen und in einem spannenden Trainer-Team an den ehrgeizigen Zielen dieses großen Traditionsvereins zu arbeiten.“

Richie Barlow hat nach mehreren Trainerstationen in England und Holland in Deutschland zunächst für den Bremer HC gearbeitet. Seit zwei Jahren ist er als Sportdirektor und hauptamtlicher Bundesligaherren-Trainer beim Nürnberger HC unter Vertrag. Mit den Knaben A wurde Richie im vergangenen Jahr Bayerischer Meister, und er begleitete die männliche Jugend B bis ins deutsche Final Four. Richie wird zunächst noch die Bundesliga Saison bei Nürnberg beenden, bevor er sich auf den Weg in den Norden zu seinem neuen Verein macht.

Olympiasieger Russell Garcia führt Flottbeks Herren ins Saisonfinale

Der Großflottbeker Tennis-, Hockey- und Golf-Club meldet eine Interimslösung für die Nachfolge von Herrentrainer Wolfram von Nordeck: Russell Garcia coacht die 1. Herren ab sofort bis zum Saisonende. Er führt die Mannschaft in die beiden alles entscheidenden Relegationsspiele gegen TSV Mannheim oder Nürnberg HC.

„Russell ist die optimale Lösung für die Situation: Er kennt das Team ganz genau, genießt den Respekt der Jungs und kann sofort loslegen“, sagt Andries de Groen, Koordinator Leistungssport, und betont sogleich: „Es ist mit allen Beteiligten besprochen, dass Russell sich nach dem Ende der Saison wieder komplett auf unseren weiblichen Nachwuchs konzentriert.“

„Bis dahin haben wir eine dauerhafte Lösung für die Position des Herrentrainers gefunden, mit der wir dann das Team in Ruhe weiter entwickeln werden“, ist sich Hockeyvorstand Alexander Wolff sicher.

Russell, der als Spieler unzählige Titel in England, Deutschland, Holland und Spanien gewonnen hat, war als Spielertrainer der 1. Herren bereits von 2001 bis 2008 und von 2011 bis 2012 beim GTHGC. Es folgten Trainerstationen u. a. bei Bloemendaal HC, beim schottischen Nationalteam und auch beim DHB. Zuletzt war Russell drei Jahre Co-Trainer der britischen Herren-Nationalmannschaft. Mit den Briten wäre Russell, der noch immer der jüngste britische Olympiasieger aller Zeiten ist, im Sommer 2020 eigentlich zu den olympischen Spielen nach Tokio gefahren.

Scroll to top